Stressberechnung und Halterungsplanung Fernwärmezentrale Lukasmühle in St. Gallen – SI-TEC GmbH

Stressberechnung und Halterungsplanung Fernwärmezentrale Lukasmühle in St. Gallen

Sinnvolle Synergie-Effekte in Zusammenarbeit mit Hälg & Co. AG – Gebäudetechnik

Die St. Galler Stadtwerke sahen sich in ihrer neuen Fernwärmezentrale Lukasmühle konfrontiert mit ca. 300 m wassergefüllten Leitungen - hauptsächlich dickwandige Leitungen in Schwarzstahl Largebore bis DN400– und einem Betrieb bei bis zu 16 bar(ü) und 180°C. Im Stand-by-Modus wird ein Teil der Anlage immer auf Betriebstemperatur gehalten. Daraus resultieren grosse Temperaturdifferenzen und somit Differenzverschiebungen zwischen Teilen der Anlage, die abkühlen und solchen, die auf Betriebstemperatur gehalten werden. Das Komplettpaket für Rohrleitungen, Halterungen, Pumpen & Armaturen lieferte die Firma Hälg & Co. AG. Aufgrund bereits in der Vergangenheit positiver Zusammenarbeit vergaben Hälg & Co. AG die Rohrleitungsstatik und im Projektverlauf auch die Halterungsplanung an SI-TEC – hier konnten alle Beteiligten von den Synergie-Effekten profitieren, die sich aus der Planung aus einer Hand ergeben.

Gemeinsam zum Erfolg: Von der langjährigen Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung in Expertise und Kompetenzbereichen profitiert letzten Endes auch die Fernwärme der Stadtwerke. So meisterte SI-TEC auch die Herausforderung, die Differenzverschiebungen zwischen Teilsystemen mit Temperaturdifferenz im Stand-by Lastfall zu beherrschen.

Unsere Leistungen und Kernaufgaben

50017 HAE Lukasmühle_Bearbeitet Iso Statik_01

Die Kernaufgaben von SI-TEC bestanden in der Stressberechnung der Leitungen mittels Rohr2 und die Planung der Rohrleitungshalterungen aus der Sikla Produktpalette mit Aveva E3D. Vor allem das Meistern der Differenzverschiebungen zwischen Teilsystemen mit Temperaturdifferenz im Stand-by Lastfall war die größte Herausforderung. Dazu kamen grosse thermische Verschiebungen von sehr schweren (weil wassergefüllten) Leitungen und grosse Auflagerreaktionen in Kombination mit empfindlichen Pumpenstutzen. Nur durch den Einsatz von diversen Kompensatoren und Federlagern/Konstantlagern waren diese Umstände zu beherrschen.

»„Das Leitungssystem der Fernwärmezentrale Lukasmühle wartet mit einigen technischen Herausforderungen auf: Grosse Nennweiten, hohe Betriebstemperaturen, enge Pumpenanordnung, grosse thermische Differenzverschiebungen im Stand-by der Anlage, Schnittstellen mit empfindlichen Apparatestutzen usw. Mit SI-TEC haben wir für die Rohrleitungsstatik und die Halterungsplanung genau den richtigen Partner gefunden: Fachwissen im Bereich Statik sowie Kompetenz in der 3D-Anordnungsplanung, außerdem speditiv und kommunikativ. Die Mitarbeiter*innen von SI-TEC haben mit ihrem Beitrag wesentlich zu unserem Erfolg bei diesem Projekt beigetragen.«

GEOFFREY MOSER - Senior Projektleiter Industrie, Hälg & Co. AG

Kundennutzen durch SI-TEC

Kollisionsfreie Anordnung, zulässige Stutzenlasten – auch unter Berücksichtigung dieser Randbedingungen lösten wir alle Herausforderungen ganz im Sinne der Kund*innen hinsichtlich Kosten und Funktion. Wir erläuterten die Vorgaben der erforderlichen Kompensatoren und unterstützten beim Kauf derselben.

50017 HAE Lukasmühle_Bearbeitet Iso Statik_02
50017 HAE Lukasmühle_Bearbeitet Iso Statik_03

Wir lieferten ausserdem zweckdienliche und ordentliche Montagezeichnungen der Halterungen. Das (und der Einsatz von Sikla-Produkten) führte zu einer beträchtlichen Reduktion der Montagezeit. Und wir sind auch weiterhin zuverlässige, technische Ansprechpartner*innen in allen Fragen bezüglich der Rohrleitungsstatik und der Halterungen.

Kontakt aufnehmen